Umweltteam

Das Umweltteam unserer Gemeinde setzt sich für die Umsetzung des Weges "Bewahrung der Schöpfung" aus dem Pastoralplan ein.

 

Von "Zukunft einkaufen" zum Umweltteam

Das zu Beginn genannte Projekt "Zukunft einkaufen" in den Gemeinden unserer Pfarrei geht mittlerweile weit über die Vermarktungsinitiativen fair gehandelter Produkte hinaus und hat sich zu einem Umweltteam entwickelt. Entsprechend den 2016 vom Pfarreirat verabschiedeten Handlungsempfehlungen geht es nach wie vor neben dem Verkauf fair gehandelter Produkte oder die Zusammenstellung von Präsentkörben nach öko-fairen Kriterien auch um den Einsatz von Mehrweggeschirr oder um das Angebot von regionalen und biologisch erzeugten Waren bei Festen und Veranstaltungen.

In regelmäßigen Treffen überprüfen die Mitglieder der Gruppe ob die beschlossenen Handlungsempfehlungen eingehalten werden, um erneut die Zertifizierung "ÖKU-FAIRE KIRCHENGEMEINDE IM BISTUM MÜNSTER" führen zu können.

 

Auf dem Weg zur "ökofairen Gemeinde"

Anfang des Jahres 2015 fasste der Pfarreirat den Beschluss, sich als Pilotgemeinde an dem von den Fachstellen Weltkirche und Umweltschutz des Bistums Münster ausgerufenen Projekt "Zukunft einkaufen- glaubwürdig wirtschaften in Kirchen" zu beteiligen.

Auf dem Weg zu einer öko-fairen Gemeinde sollten in erster Linie fair gehandelte und regional bzw. biologisch erzeugte Produkte bei den verschiedensten Gelegenheiten und bei Veranstaltungen angeboten bzw. verkauft werden.

Der von Papst Franziskus 2015 erklärte Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung, der jeweils am 1. September begangen wird, war für die Arbeitsgruppe der Pfarrei ein willkommener Anlass, am 17./18. September 2016 in der Pfarrei den Schöpfungstag zu feiern und das Thema Bewahrung der Schöpfung in den Mittelpunkt der Gottesdienste in Tecklenburg, Ledde, Leeden, Ladbergen, Lienen, Kattenvenne und Lengerich zu stellen. Durch passende Bibelstellen, Lieder und Texte waren die Gottesdienste thematisch auf den Schöpfungsgedanken ausgerichtet. In den Ansprachen wurden die verschiedenen Empfehlungen zum öko-fairen Handeln vorgestellt und erläutert.

 

Im Februar 2017 konnte sich Frau Maria Kleingräber von der Fachstelle Umwelt im Bistum Münster in einem Treffen mit unserer Arbeitsgruppe einen Eindruck von der Umsetzung des Projekts verschaffen. Neben dem Engagement der kfd in St. Margareta/St. Hedwig mit dem Verkauf fair gehandelter Produkte gab es auch in Tecklenburg und Ladbergen und Lienen verschiedene Aktionen, bei denen Fair-Trade /Bio- und auch regionale Produkte angeboten und damit wichtige Bereiche des Programms von "Zukunft einkaufen" umgesetzt werden konnten.

Es waren die vielen kleinen Schritte, die in den Gemeinden auf dem Weg zu einer öko-fairen Gemeinde gemacht wurden. Im Pfarrbüro und auch im Familienzentrum St. Margareta wurde das Umweltpapier mit dem Siegel "Blauer Engel" eingeführt.

Bei ihrem Besuch überbrachte Frau Kleingräber unserer Arbeitsgruppe die motivierende Botschaft, dass die Bistumsleitung das Engagement in den Gemeinden unterstützend begleitet. So wurde eine Zertifizierung unserer Pfarrei als öko-faire Gemeinde in Aussicht gestellt, verbunden mit der Zusage, dass für die Auszeichnung der öko-fairen Arbeit vor Ort der Weihbischof Dr. Hegge persönlich für eine besondere Feier nach Lengerich kommen werde.

In Ladbergen und Lengerich wurden in der Zwischenzeit gute Kontakte zu den kommunalen Projektgruppen von Fair Trade Town hergestellt. In beiden Orten fanden bereits mehrere gemeinsame Treffen mit den lokalen Steuerungsgruppen statt.

Auf dem Frühjahrsmarkt in Lengerich am 7.-9. April 2017 gab es einen gemeinsamen Informationsstand der lokalen Steuerungsgruppe der Stadt Lengerich mit den Aktiven der kfd. Es gab viele interessante Gespräche mit den Frühjahrsmarktbesuchern, bei denen über die Arbeit von Fair Trade Deutschland oder über die Aktivitäten vor Ort berichtet werden konnte. Am Pfingstmontag 2017 gab es in Ladbergen nach dem ökumenischen Gottesdienst ein "Bärenfrühstück" mit dem Schwerpunkt „Fair Trade“.

Im Rahmen der deutschlandweit stattfindenden fairen Woche, in der die Bewahrung der Schöpfung thematisch im Mittelpunkt steht, wurde 2017 von der Projektgruppe unserer Pfarrei ein Schöpfungstag organisiert, an dem viele Gemeindemitglieder teilnahmen. Der Abend wurde mit einem Themengottesdienst zum Schöpfungsgedanken eröffnet, musikalisch gestaltet durch den Kirchenchor St. Margareta. Anschließend hatte die Projektgruppe zu einem Gesprächs- und Vortragsabend zum Thema "Fairer Handel schafft Perspektiven" eingeladen. In einem Impulsreferat gab Georg Knipping von der Fair-Handelsgesellschaft Münster einen informativen Einblick in die Arbeit der weltweit aktiven Fair-Trade-Organisation von den Anfängen der Fair Trade Bewegung in den 60er Jahren bis heute.

Das Projekt "Zukunft einkaufen" in den Gemeinden unserer Pfarrei geht mittlerweile weit über die Vermarktungsinitiativen fair gehandelter Produkte hinaus. Entsprechend den 2016 vom Pfarreirat verabschiedeten Handlungsempfehlungen geht es nach wie vor neben dem Verkauf fair gehandelter Produkte oder die Zusammenstellung von Präsentkörben nach öko-fairen Kriterien auch um den Einsatz von Mehrweggeschirr oder um das Angebot von regionalen und biologisch erzeugten Waren bei Festen und Veranstaltungen.

Durch die Zertifizierung als „öko-faire Gemeinde“ am 14.12. 2017 ist eine erste Etappe geschafft.

In einer gemeinsamen Sitzung mit der Steuerungsgruppe am 20.06. 2018 stellte Thomas Kamp- Deister von der Fachstelle Weltkirche im Bistum Münster weitere mögliche Schritte für ein öko-faires Handeln in den Gemeinden vor.

Ansprechpartner

Alois Thomes

Tel. 05481/1657