Mäusegruppe

Seit wann?
Die Mäusegruppe gibt es seit Oktober 2005.

Wer und Wo?
Aktuell besteht die Gruppe aus 15 aktiven Frauen aus Leeden und Lengerich.
Wir treffen uns mittwochs von Oktober bis Dezember 15 - 18 Uhr zum Basteln in Leeden.
Ansprechpartner : Hiltrud Langkamp und Maria Beumer

Was?
Wir nähen Stoffmäuse und Eulen aus Stoffresten, basteln Grußkarten aus Kalenderblättern, fertigen Häkeltiere, Gipslichter, Papiersterne und vieles mehr. Die Produkte werden auf Märkten verkauft. Neben der Bastelfreude und Hilfsbereitschaft der Frauengruppe kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Des Weiteren können auch Ereignisse oder anstehende Termine der Kirchengemeinde besprochen werden.

Wofür?
Der Gesamterlös der Bastelarbeiten geht an 2 Projekte in Brasilien in Arraial d´Ajuda für Kinder in Not. Überwiesen werden die Beträge über die Spendenorganisation Susila Dharma, von wo sie ohne Abzug von Verwaltungsgebühren an die Projekte verteilt werden.
Zurzeit werden von uns folgende Projekte unterstützt, die von Stefanie Langkamp regelmäßig betreut und von Zeit zu Zeit von ihr besucht werden:

  • Das Kinderdorf Himmelskinder:                                                                                  
    Das Projekt  holt Kinder in Brasilien von der Straße. Es zeigt ihnen, wie wichtig Schulbildung und Träume sind und gibt ihnen eine neue Perspektive. In Kursen wie Kunsthandwerk, Musik oder Fußball werden sie in ihrer Identität gestärkt. Ebenso wichtig ist die Hausaufgabenbetreuung.
    Seit 2009 ist  dieses Bildungsprojekt in Arraial, das von Ehrenamtlichen betreut wird, für benachteiligte Kinder und Familien wichtige Anlaufstelle.
  • Das Drogenrehabilitationszentrum „Casa Dia“ :
    Das Casa Dia gibt Menschen, die alles verloren haben, eine Chance auf einen Neuanfang ohne Drogen. Es ist in der Region die einzige Hoffnung gegen die Ausbreitung von Drogen und Gewalt. Seit 2007 hilft das Projekt jährlich über hundert Menschen, die in den Drogen ihre Familie, ihren Lebensunterhalt und ihre Identität verloren haben. Vielen Menschen ist es durch das Projekt gelungen, von ihrer Sucht loszukommen und einen Weg in die Gesellschaft zurückzufinden.

Seit 2019 unterstützen wir auch jährlich das Projekt der Tecklenburgerin Anja Hirschmann in Afrika/ Malawi:

„Magi e.V.“ - Verein zur Unterstützung von Mädchen und Frauen in Malawi.

Das Projekt schützt Kinder vor Misshandlungen und bietet Mädchen und Frauen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben.

Weitere Informationen :
https://www.betterplace.org/de/projects/5310
https://www.betterplace.org/de/projects/2756
https://magi-ev.de/

Größere Aktionen der Mäusegruppe:

  • Weihnachtsmärkte in Leeden und Ledde
  • Frühjahrsmarkt in Leeden
  • Teilnahme am Wettbewerb “Ideen Initiative Zukunft“
  • Ausstellung in der Praxis für Physiotherapie, Leeden

 

Ergebnis bis Januar 2022:

5075 verkaufte Mäuse, 1284 Karten, 407 Geschenkkästchen, 836 Eulen, 1161 Überraschungspäckchen, 268 Häkeltiere, 185 Taschen, 950 Stoffmasken  u. v. mehr.

In 2020 konnte die Mäusegruppe 2421,10 € an die 3 Hilfsprojekte überweisen. Dieses gelang durch den Verkauf von selbstgenähten Stoffmasken als Mund-/ Nasenschutz.

In 2021 wurden 962,90 € an die genannten Projekte überwiesen.

Seit Bestehen der Gruppe wurden insgesamt 35156,15 € überwiesen.

Allen Helfern/innen und Unterstützern/innen sagen wir ein herzliches Dankeschön!

Was passierte im Jahr 2021

Nach Corona-Lockdown konnte das Jugendbildungsprojekt Himmelskinder im Oktober seine Pforten wieder öffnen, was sehnsüchtig erwartet wurde.

Während die Himmelskinder durch Hausbesuche, Essenspakete und Sachspenden Hunger und Verwahrlosung begegneten, konnten sie der zunehmenden Armut, häuslichen Gewalt und dem Wegfall der Schule als Ort des Lernens und Wachstums wenig entgegensetzen. Die Rückschritte in der Alphabetisierung der Kinder sind enorm. Schwer wiegen auch die seelischen Schäden. Ana berichtet von zahlreichen Kindern, die sich selbst schneiden oder verletzen. "Wir blicken aber nach vorne und sind zuversichtlich, dass es gelingen wird, den Kindern die nötige emotionale Unterstützung zu geben, wieder Freude am Leben und Lernen zu finden."

Auch das Drogen-Rehabilitationszentrum Casa Dia musste zeitweise die Aufnahme neuer Suchtkranker stoppen, blieb aber anders als viele Institutionen in Brasilien durchgehend in Betrieb. Mit Spendengeldern aus Deutschland konnte das Projekt die Sanitäranlagen den neuen Hygieneanforderungen anpassen und reparieren, als sie nach einem großen Regen wegzusacken drohten.

Überall hat Projektleiter Marcelo die Zeit genutzt, das Casa Dia auf Vordermann zu bringen. Er hat die Holzwerkstatt und den Garten umgebaut, die Küche und Schlafsäle reformiert und eine Hühnerzucht angelegt. Im Januar 2022 wird Marcelo die Präsidentschaft des Casa Dia übernehmen. Flavio Diaz, der inzwischen auf die 70 zugeht, gibt das Casa Dia nach fünfzehn Jahren an seinen Nachfolger weiter.

Ansprechpartner

Hiltrud Langenkamp

Maria Beumer