kfd St. Margareta / St. Hedwig unternahm 4-tägige Entdeckungsreise nach Thüringen

Die Frauengemeinschaft St. Margareta / St. Hedwig unternahm vom 18. - 21. April eine Entdeckungsreise nach Thüringen unter der Leitung von Elisabeth Püning. Geistlich begleitet wurde die Fahrt von Pater John. Auf der Hinreise nach Bad Langensalza machten wir einen Zwischenstopp in Kassel. Dort gab es eine fachkundige Stadtführung und Fahrt zum barocken Orangerieschloss, Bergpark Wilhelmshöhe und Rokokoschloss Wilhelmsthal in Calden bei Kassel. Am Nachmittag erreichten wir die ehemalige Garnisonsstadt Bad Langensalza.

Mit einem historisch gekleideten Führerpaar ging es zu einem Rundgang durch den historischen Stadtkern der Kurstadt Bad Langensalza. Dieses beschauliche Städtchen hat mit seinem Japanischen Garten, Rosengarten, Arboretum, verschiedenen Themengärten und der Frederiken Therme viel zu bieten. Stadtmauer, Kirchen und Standbilder sind aus wertvollem Travertin, einem porösen Kalkstein, erbaut.

Am nächsten Tag stand ein Tagesausflug, vorbei an vielen Obstplantagen und Getreidefeldern des fruchtbaren Thüringer Beckens, nach Weimar und Erfurt auf dem Programm. Nach dem Besuch des monumentalen Mariendoms Erfurt, mit nebenstehender Severikirche, konnte im weiteren Verlauf der Führung, vorbei an ehemaligen Patrizierhäusern und Speicherhäusern, die mit Fachwerkhäusern überbaute und bewohnte Krämerbrücke über den Fluss Gera, bestaunt werden.

In Weimar an der Ilm, der Wirkungsstätte, Goethes, Schillers, Herders, Wielands und Luthers ging es abschließend in die Herder Stadtkirche Peter und Paul, wo das dreiflügelige Altarbild von Lucas Cranach dem Jüngeren, zu betrachten war.

Der kommende Tag führte uns nach Arnstadt, auch Bachstadt genannt. Nach einem Besuch der Bachkirche Bonifatius und Gang zum Marktplatz mit dem Bachdenkmal als 18-Jähriger und dem Blick auf das schöne Rathaus ging die Fahrt weiter durch den Thüringer Wald über Ilmenau und dem Rennsteig nach Oberhof. Dort konnte der bekannte Olympiastützpunkt und die Schanzenanlage Oberhof gesehen werden.Nach der Besichtigung einer Glasbläserei stand ein Gang über den Schlosshof Friedenstein in die Stadt Gotha zum Rathaus und Buttermarkt auf dem Programm.

Am Rückreisetag feierten wir Frauen zunächst mit Pater John einen Dankgottesdienst in der St. Marienkirche Langensalza, bevor es zum Panorama Museum nach Frankenhausen ging. Dort war ein Monumental-Gemälde von dem bedeutenden DDR Künstler Werner Tübke „die Frühbürgerliche Revolution in Deutschland“ zu betrachten; ein Rundgemälde auf Leinwand, 123 Meter lang und 14 Meter hoch, mit Ölfarben gemalt. Die Rückreise erfolgte mit einem Halt in Goslar und Gelegenheit eines kurzen Stadtrundganges.
Maria Beumer