Schwester Miriam Holtmeyer legt ewige Profess ab

Schwester Miriam erhält von Weihbischof Wübbe den gesegneten Professring

Schwester Miriam Holtmeyer beginnt im Wintersemester 2017/18 in Osnabrück ein BWL Studium im Fachbereich Gesundheitswesen und wird im Konvent der Thuiner Schwestern der Franziskanerinnen in Osnabrück wohnen.

Die Christus-König-Kirche des Mutterhauses der Franziskanerinnen in Thuine war am 25.3.2017 bis auf den letzten Platz gefüllt, als Schwester Miriam (Anne Holtmeyer, Lienen) und Schwester M. Klara (Petra Kemper, Glane) die ewige Profess ablegten.

Weit über 100 Schwestern waren zu diesem Anlass aus ganz Deutschland angereist. Sie füllten das rechte Kirchenschiff. Auf der anderen Seite saßen Angehörige, Freunde, Bekannte der beiden Schwestern.

Aus Lienen war sogar eine Abordnung des Sportvereins gekommen, denn Schwester Miriam spielte vor ihrer Zeit als Thuiner Schwester Fußball bei Schwarz-Weiss-Lienen.

Die Feier begann mit dem Einzug des Osnabrücker Weihbischofs Johannes Wübbe, der Priester aus den Heimatpfarreien und der Schwestern Miriam und Klara, die eine Kerze trugen. Unsere Gemeinde Seliger Nils Stensen wurde durch den Leitenden Pfarrer Peter Kossen und Pfarrer Hermann Roling vertreten.

Weihbischof Johannes Wübbe sprach in seiner Predigt davon, dass das Leben eines jeden Menschen wie ein Abenteuer mit besonderen Herausforderungen sei. Dies gälte insbesondere, wenn junge Menschen  im Vertrauen auf Gott so ein verbindliches Ja zum Leben in einer Ordensgemeinschaft und somit zur Nachfolge Christi aussprächen.

Hinter den Schwestern liegen Jahre des Noviziats, der 1. Profess, eine Zeit der Vorbereitung, um tiefer in das Ordensleben hineinzuwachsen.

Zur Ablegung der ewigen Profess wurden in den einleitenden Fragen die beiden Schwestern nach ihrer Bereitschaft gefragt, ob sie ein Ordensleben in Ehelosigkeit und Keuschheit, sowie in Armut und Gehorsam bejahen. Sie gelobten feierlich und erhielten die gesegneten Professringe. Sie überreichten die Professformel der Generaloberin und unterschrieben ihre Professurkunde auf dem Altar.

Zum Schluss des Gottesdienstes sprach Weihbischof Johannes Wübbe allen seinen Dank aus, die auf unterschiedlichste Weise Schwester Miriam und Klara in ihrem Leben begleitet und unterstützt haben. Mit dem Lied „Großer Gott, wir loben dich!“ wurde die zweistündige beeindruckende Feier beendet.

Bei dem anschließenden Empfang im Begegnungsraum des Schwesternhauses wurde es aufgrund der zahlreichen Besucher mit der Kaffeetasse in der Hand sehr eng. Viele, mehr als erwartet, wollten an diesem Tag dabei sein. Schwester Miriam konnte viele Glückwünsche entgegennehmen. In den Gesichtern der Anwesenden sah man nur Freude.

PL, 02.04.17

Fotoalbum der Feier