Beginn der Tecklenburger Gespräche

 „Wer wettert am originellsten? - Die Reformation in Kunst und Karikatur“

Einladung zu den Tecklenburger Gesprächen am Donnerstag, 21. Sept. um 19.30 Uhr in den Treffpunkt St. Michael, Tecklenburg.

 

„Unverschämter Eselskopf“, „grober Hempel“, „Verräter, Narr, Speichellecker“ – solche „Artigkeiten“ prägten zahlreiche Flugschriften und Texte der Reformationszeit. Mit ihnen haben die protestantische und die katholische Seite gegeneinander gewettert und gestritten, in karikaturistisch-satirischen Bildern polemisiert. Im Streit um den „Fall Luther“ halfen Kunst und der aufstrebende Buchdruck mit, die Pressehoheit gegenüber der jeweils anderen Seite zu gewinnen. Emotionen bestimmten die Auseinandersetzung um die religiöse Wahrheit. Hat dieses Abgleiten in niedere Affekte die Spaltung der Kirche nicht nur befördert, sondern sogar bewirkt? Mit historischen Beispielen wird die Kulturwissenschaftlerin und Buchautorin Dr. Heike Plaß (Münster) einen kritischen Einblick in die ironisch-satirische Bildsprache der Zeit geben und danach fragen, ob die Ökumene auch heute noch von populistischen Ressentiments belastet sein könnte.

 

Die weiteren Termine der Tecklenburger Gespräche