Gemeinschaftsmesse immer am 2. Donnerstag im Monat

kfd Lienen

Wir, die kfd Lienen-Kattenvenne, sind mit 33 Mitgliedern eine lebendige Frauengemeinschaft, die vor über 35 Jahren (im Jahr 1982) gegründet wurde und bis heute mit vielfältigen Aktivitäten das Gemeindeleben bereichern.

 

Jeden 2. Donnerstag im Monat feiern wir um 8.30 Uhr eine Gemeinschaftsmesse in Maria Frieden. Wir verbinden es hin und wieder mit einem Gebet zum Kreuzweg, Rosenkranz oder mit einem gemeinsamen Frühstück im Pfarrheim.

Im Jahr laden wir außerdem herzlich zu Ausflügen, wie Wanderungen oder Besichtigungen ein. Ebenfalls Koch- oder Bastelkurse gehören, wie eine Maiandacht, Grillabende oder die Adventsfeier zu unserem Jahresprogramm. 

 

Wenn du Interesse bekommen hast, dann besuche uns doch einfach beim nächsten Termin oder kontaktiere uns.

Wir würden uns freuen!

Jugendgottesdienst "Traum" mit der kfd 2019

Über ein volles Pfarrheim freuten sich die Frauen der kfd und die Ministranten am 4. Adventssonntag in Lienen. Mit Kaplan Ernst Willenbrink und der Musikgruppe "Aufbruch!" gestalteten sie die Eucharistiefeier, die in der Kombination eine Premiere darstellte, lebhaft und abwechslungsreich. Alles drehte sich um Träume, die in den Evangelien um die Weihnachtsgeschichte bedeutsame Rollen einnehmen. Angelegenheiten, die jemanden bis in den Schlaf und beim Träumen verfolgen, können einen schon mal innerlich beschäftigen. So kamen die Messdiener mit den Frauen der kfd auf die aktuelle Situation zum Pfarrheim-Neubau in Lienen zu sprechen:

 

Predigt vom 4. Advent 2019 

Weihnachtsfeier 2019

Die Frauengemeinschaft Lienen & Kattenvenne kam zur letzten Veranstaltung in diesem Jahr zusammen. Auf dem Programm stand die gemeinsame Adventsfeier mit dem Glaubensgesprächskreis Maria Frieden. Der Abend begann mit einem Gottesdienst, den Pater Hürter hielt. Anschließend kamen alle bei Punsch, Schnittchen und Plätzchen in gemütlicher Runde zusammen und ließen den Abend besinnlich ausklingen.

Dankfrühstück mit den Erstkommunionkindern 2018

Einen Tag nach der Erstkommunionfeier in Maria Frieden waren alle Kinder zu einem Dankgottesdienst mit anschließendem Frühstück im Pfarrheim eingeladen. Den gedeckten Tisch hatten Frauen der Kfd, sowie einige Eltern der Erstkommunionkinder vorbereitet. Vom reichlich gefüllten Frühstücksbuffet konnten die rund 40 Teilnehmer, unter ihnen auch Geschwister und Großeltern, gut gestärkt auf die Zeit der Erstkommunionvorbereitung zurückblicken.

 

30.04.2018

Jahreshauptversammlung 2018

Zu Beginn des neuen Jahres stand der Gottesdienst der Kfd am 18.01.2018 unter dem Thema „Hoffnung“.
Hier einige Ausschnitte, Texte und Gedankenanstöße aus dem Gottesdienst.

 

Einführung:

Worauf vertrauen wir? Was hoffen wir?

Mancher zuckt angesichts weltweiter und persönlicher Schwierigkeiten und Krisen die Schultern und bemerkt resigniert: „Die Hoffnung stirbt zuletzt!“

Haben wir eine Hoffnung, die über die Aussichtslosigkeiten dieser Welt hinweg reicht?

 

 

Wir wollen heute zusammen der christlichen Hoffnung auf die Spur kommen. Wie immer spricht Jesus in Bildern zu uns.

Stellen wir uns vor, draußen stünde ein Bus mit der Aufschrift: „Jesus Tours“, und ein freundlicher Chauffeur würde uns zum Einsteigen auffordern. Lassen wir uns auf diese Einladung ein!

 

Der Busfahrer begrüßt die Fahrgäste: „Liebe Jüngerinnen und Jünger, ich freue mich über euer Interesse und den Wunsch nach einem Hoffnungs-Treffen mit mir! Wohin soll die Reise gehen? Was wollt ihr sehen? Eine Heilung, eine Speisung, eine Segnung oder eine Erweckung?“

Alle schauen verblüfft und erkennen jetzt das Namenschild auf dem schlichten Leinenhemd des Fahrers: Jesus von Nazareth!

Wir machen uns gemeinsam auf den Weg. Vier Haltestellen werden angesteuert.

 

1. Haltestelle  „Heilung“

Wir betreten das Heilig-Geist-Hospital und dürfen auf  wundersame ganz unscheinbare Weise am Geschehen auf  einer Krebsstation Anteil nehmen. Jesus spricht: Die Hoffnung, die den Tod überlebt, ist erwacht und trägt durch die letzte schwere Zeit. Heilung wird durch Mitgefühl angestoßen.

 

2. Haltestelle: „Speisung“

Unter einer Brücke lagert eine Gruppe  Obdachloser. Jesus erzählt ihnen einen Witz und sagt: „Auch das gehört zu den Speisungswundern. Humor weckt die Hoffnung. Die Menschen hungern nach Hoffnung und Lachen.

 

3. Haltestelle: „Segnung“

Aus dem Haus Elisabeth, einem Kinderheim,

tritt eine junge Familie. Hoffnung tritt an die Stelle der Trostlosigkeit.

Jesus zeichnet ein Kreuz in ihre Richtung und sagt. „Ist diese aufkeimende Hoffnung nicht ein Segen? Wer ein solches Kind aufnimmt,  nimmt mich auf.“

 

4. Haltestelle:  „Erweckung“

Auf dem städtischen Friedhof  bleibt Jesus mit uns am Grab von Maria Josefa Zimmermann stehen und spricht:“Sie hat Glauben und Liebe in die Herzen der Menschen gelegt, die ihr begegneten. Sie steht dafür, dass im Himmelreich alles zusammengehört.

Aus Glauben wird Schauen, Hoffnung wird zu Gewissheit und zuletzt sind alle wieder beieinander.“

 

Auf dem Rückweg löst sich die nachdenkliche Stille langsam und eine besondere Art von Freude breitet sich aus. Unser Busfahrer und Freund am Steuer verabschiedet sich und wir schauen ihm lange nach. Der Küster kommt und will gerade die Kirche abschließen. Er mustert unsere Gruppe und fragt belustigt: „Was steht ihr da und schaut die Straße entlang? Habt ihr etwas verloren?“

Nein, wir haben etwas gewonnen: Glaube, Hoffnung und Liebe begleiten unser Leben. Alles gehört zusammen und nichts ist vergeblich.

 

 

Im Anschluss an den Gottesdienst fand die Jahreshauptversammlung der Kfd im Pfarrheim statt. Gestärkt durch den Gottesdienst konnte voller Hoffnung in das Jahr 2018 geschaut werden.

 

MW, 18.01.2018