KFD Lengerich / Leeden

Die Frauengemeinschaft St. Margareta Lengerich / St. Hedwig Leeden wurde vor über 100 Jahren gegründet. Die Gründungsurkunde ist datiert auf den 19. April 1907.

Die Kfd gehört dem Bundesverband der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands an.

Sie orientiert sich an dem kfd Leitbild mit ihren zehn Leitbildsätzen des modernen Kirchen- und Gesellschaftslebens.

Zurzeit zählt die kfd 120 Mitglieder. Die Altersstruktur beläuft sich von 30 bis über 90 Jahren. Die jüngeren Frauen treffen sich in der kfd-Gruppe Atempause. Regelmäßige thematische Gottesdienste und Andachten mit anschließender Begegnung, Vorträge, gemeinsame Aktivitäten wie Tages- und Mehrtagesfahrten, meditative Wanderungen, Besinnungstage, Krippenfahrt und vieles mehr bietet das Programm. Das kfd-Jahresprogramm liegt in der Kirche aus oder steht als Download zur Verfügung.

Die Monatszeitschrift „Frau und Mutter“ wird persönlich von Mitarbeiterinnen an die Mitglieder verteilt, damit der Kontakt zur Gemeinde bleibt.

Dem kfd Team gehören als Teamsprecherin Maria Beumer, Kassiererin Elisabeth Püning, Manuela Brockmeyer und Anke Huth an.

Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.

Jahresrückblick 2020

Kfd-Jahresrückblick 2020

Die Frauengemeinschaft startete hoffnungsvoll ins neue Jahr 2020 ohne zu ahnen, dass den Menschen noch viel abverlangt würde in dem außergewöhnlichen Corona Pandemie Jahr. Im Januar fand die Krippenfahrt nach Telgte statt mit dem Besuch der Propsteikirche und der Krippenausstellung. Die Jahreshauptversammlung mit Ehrung langjähriger Mitglieder und Neuaufnahmen war möglich. Auch an dem Besinnungstag im Kloster Nette mit Schwester Maria Rita, der unter dem Jahresthema „mit IHM achtsam für“ stand, nahmen eine Gruppe Frauen im Februar teil. Mit dem Weltgebetstag der Frauen im März, deren Gebetsordnung aus Simbabwe kam, und der Gestaltung der Osterkerze von der Frauengruppe Atempause, endeten vorerst die Aktivitäten der Frauengemeinschaft. Der Lockdown legte das öffentliche und kirchliche Leben still. Bis dahin konnten noch Kfd - Gottesdienste mit anschließendem Frühstück stattfinden.

Erst wieder im Juni wurde eine meditative Wanderung der Gruppe Atempause möglich. Bei gutem sommerlichem Wetter im August fand im Pfarrhausgarten ein Grillabend statt, der dankbar angenommen wurde. Ab September konnten auf Distanz wieder Kfd Gottesdienste gefeiert werden. Viele geplante Aktivitäten wurden Corona bedingt abgesagt, wie die Mehrtagesfahrt  nach Maastricht, Maiandacht mit Besuch des Kapuzienerklostergarten, Fahrt zur Frauenkundgebung mit Theaterstück in Ahmsen, Wallfahrt nach Hopsten-Breischen, der Pizzaabend, das Herbst Café mit Musica Nova und die Adventsfeier. Wegen all dieser Einschränkungen und fehlenden sozialen Kontakten, haben die Mitarbeiterinnen in der Adventszeit, getreu dem Jahresthema der Kirchengemeinde: „ mit IHM achtsam für“, jedem Mitglied persönlich an der Haustür eine weihnachtliche Überraschungstüte mit besinnlichem sowie süßem Inhalt überreicht.

Trotz großer Einschränkungen konnten die Projekte der Kfd St. Margareta, St. Hedwig  in Brasilien, Malawi, Marys Meals, ambulantes Kinderhospiz und das Patenkind Fridos in Äthiopien finanziell unterstützt werden. Die Spendengelder vom Verkauf fair gehandelter Produkte, 1,- Euro Überraschungspäckchen, Bastelsachen, Marmeladen, Liköre, selbstgenähten Alltagsmasken und durch den Flohmarkt vor Haus Mark konnten im Laufe des Jahre dafür eingenommen werden.

Jahresrückblick 2019

Kfd-Jahresrückblick 2019

Die Frauengemeinschaft traf sich regelmäßig jeden Monat zum gemeinsamen Gottesdienst / Andacht, mit anschließendem Frühstück oder Kaffeetrinken in St. Margareta. Die Krippenfahrt führte uns im letzten Jahr zum Kloster Bardel und in diesem Jahr zur Krippenausstellung nach Telgte. Die Jahreshauptversammlung mit Ehrung langjähriger Mitglieder und Aufnahme  neuer Mitglieder fand Ende Januar statt. Im Februar nahm eine Gruppe Frauen  am Besinnungswochenende  im Kloster Nette unter Leitung von Schwester Maria Rita teil, das unter dem  Jahresthema:  „Einsamkeit“ stand. Die Ordnung  des  Weltgebetstags der Frauen im März  kam aus Slowenien. Der Aschermittwoch der Frauen im Pfarrheim Maria Magdalena Laggenbeck stand unter dem Thema: Nachhaltig Leben “ Stellen wir das Haben vor das Sein?“ Auf Einladung der Kfd Tecklenburg feierten wir eine Kreuzwegandacht mit Elisabeth Fischer in St. Michael. Die Frauengruppe Atempause gestaltete kunstvoll die Osterkerze für St. Margareta. Im April begleitete Pfarrer Roling  unsere Mehrtagesfahrt nach Swinemünde. Nach einer Maiandacht in St. Modestus  Dörenthe besuchte unter fachkundiger Führung die Frauengruppe  Loismanns botanischen Garten. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen im Natura Gart. Im Mai entstand auch die Bundesweite Bewegung Maria 2.0, woran sich die Kfd beteiligte, wie an Mahnwachen, Kundgebungen und Demonstrationen. Die meditative Wanderung im Juni mit der Frauengruppe Atempause wurde auch von weiteren Gemeindemitgliedern gut angenommen. Die abendliche Wanderung ab Arche Tecklenburg endete dort auch wieder mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Arche.  Ein voll besetzter Bus fuhr zur Frauenkundgebung nach Ahmsen, wo die Rabbinerin Fr. Dr. Ulrike Offerberg sprach und das Theaterstück „Anatevka“  gespielt wurde. Nach der Sommerpause, Ende August, nahmen einige Frauen an der Dekanatswallfahrt nach“ Mutter Anna“, Hopsten Breischen teil, sowie an der Gemeindewallfahrt nach Telgte. Zum Grillabend im Gemeindehaus St. Margareta kamen viele Frauen zusammen. Im September lud die Frauengruppe Atempause zu einem Vortrag über Freiwilligendienst mit Inge Zumsande ein. Der Kfd-Pilgertag „Herrlich. Weiblich. Pilgern“ mit 1400 Frauen aus dem ganzen Bistum Münster zur Freilichtbühne Tecklenbug war bei herrlichen Wetter ein großes Fest . Zu einem Vortragsabend im Oktober mit Pfr. Klöpper über die Namibiareise der ev. Gemeinde, woran auch einige Kfd-Frauen teilgenommen haben, kamen auch viele Interessiert dazu. Einen gemütlichen Abend im Gemeindehaus gab es bei allerlei leckeren Speisen rund um den Kürbis. Im November lud die Frauengruppe Atempause zum meditativen Tanz ein. Das musikalische Herbst Café mit dem Frauenchor „ Musica Nova“ unter der Leitung von Sven Leimann aus Leeden  trug zu einem stimmungsvollen Sonntagnachmittag bei. Auf der Adventsfeier im Dezember trug Hr. Norbert Witzke als Rezitator mit vorweihnachtlichen Texten, mal zum Schmunzeln aber auch mit nachdenklichen und besinnlichen Geschichten zum adventlichen Nachmittag bei. Hr. Witzke engagiert sich beim Hospiz Ibbenbüren und bat als Honorar um eine Spende für den Bau eines neuen stationären Hospizes in Ibbenbüren.

Jahresrückblick 2018

Kfd-Jahresrückblick 2018

Die Frauengemeinschaft traf sich jeden ersten Dienstag im Monat zum gemeinsamen Gottesdienst und Andacht, mit anschließendem Frühstück oder Kaffeetrinken in St. Margareta. Die Krippenfahrt führte uns im letzten Jahr nach Bevergern, und in diesem Jahr, waren wir mit einem vollen Bus im Kloster Bardel. Die Jahreshauptversammlung mit Ehrung langjähriger Mitglieder und Aufnahme neuer Mitglieder fand Ende Januar statt. Im Februar nahm eine Gruppe Frauen am Einkehrtag unter dem Thema: „Heiterkeit der Traurigkeit“ in der Landvolkhochschule Oesede teil. Der Aschermittwoch der Frauen im Pfarrheim Maria Magdalena Laggenbeck mit Marianne Santel stand unter dem Thema:   “ Suche den Frieden und jage ihm nach“. Die Ordnung des Weltgebetstags der Frauen im März kam aus Surinam. Die Frauengruppe Atempause gestaltete kunstvoll die Osterkerze für St. Margareta. Im April begleitete Pater John unsere Mehrtagesfahrt nach Bad Langensalza. Der Katholikentag im Mai, ist bei vielen noch in guter Erinnerung. Ein schönes gelungenes Fest des Glaubens zum Thema: “Suche Frieden“.  Unsere Maiandacht fand in der Ledder Dorfkirche statt. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen bei Löbke. Zur Frauenkundgebung nach Ahmsen mit anschließendem Theaterstück „Don Camillo“ fuhr ein voll besetzter Bus. Die meditative Wanderung im Juni mit der Frauengruppe Atempause wurde auch von weiteren Gemeindemitgliedern gut angenommen. Die abendliche Wanderung ab Arche Tecklenburg endete auch dort mit einem gemeinsamen Gottesdienst. Ein Vortragsnachmittag mit der Eremitin Anna-Maria Leenen war ein Angebot wo auch Kfd Frauen aus der Region teilnahmen.

Im August, nach der Sommerpause trafen sich die Frauen zu einem Grillabend im Gemeindehaus. An der Gemeindewallfahrt nach Telgte nahmen wieder viele Kfd Frauen teil. Im September lud die Frauengruppe Atempause zu einer Münster Domführung unter dem Thema: “Keine Kirche ohne Frauen„ ein. Eine eher kleinere Gruppe nahm an der Tagesfahrt zu den Steyler Missionaren teil. Das stimmungsvolle Lichterfest rund um St. Margareta war ein schöner Abend unter großer Beteiligung. Schwester Marie-Theres 50 Ordensjubiläum gestalteten sich als Festwoche. Die Kfd bewirtete eine Schar von 40 bis 50 Ordensschwestern im Gemeindehaus. Anfang Oktober feierte der Bundesverband in Düsseldorf in einem Festzelt sein 90-jähriges Bestehen. Eine kleine Abordnung aus der Region Ibbenbüren war vertreten. Einen gemütlichen Abend im Gemeindehaus gab es bei allerlei leckeren Speisen rund um die Kartoffel. Im November lud die Frauengruppe Atempause zu einer Klangreise mit Christiana Kipp ein. Am Totensonntagnachmittag wurde zum zweiten Mal zum Advents Café eingeladen, welches gut angenommen wurde. Auf der Adventsfeier war Frau Claudia Keller aus Mettingen, die als „Lisbeth“ mit ihren Plattdeutschen Dönekes zur Unterhaltung des Nachmittags beitrug. Hinter Lisbeth, einer ehemaligen Pastoralreferentin, verbarg sich eine engagierte Frau, die für die Hilfsorganisation Mary´s Meals warb. Eine Hilfsorganisation, deren Anfänge 1992 im Balkankrieg, wo Hilfsgüter nach Medjugorje gelangten, ihren Anfang nahm. Die Hilfsorganisation Mary´s Meals unterstützt mit einer Schulspeisung weltweit Kinder in Kriegs- und Krisengebieten, wo Hungersnot herrscht.

Maria Beumer

Jahresrückblick 2017

kfd-Jahresrückblick 2017

Die Frauengemeinschaft traf sich jeden ersten Dienstag im Monat zum gemeinsamen Gottesdienst / Andacht, mit anschließendem Frühstück oder Kaffeetrinken in St. Margareta. Die Krippenfahrt führte uns im letzten Jahr nach Gesmold. Große Ereignisse im Januar waren die Pfarreinführung unseres neuen Pfarrers und Präses Peter Kossen und die Einweihung des neuen Gemeindehauses.  Anfang Februar nahm die Frauengemeinschaft an der Kolpingveranstaltung mit dem Bergische Jung Willibert Pauels teil.  Eine Gruppe Frauen nahmen am Besinnungswochenende mit Bruder Reiner Theißen im Kloster Thuine teil. Der Aschermittwoch der Frauen im Pfarrheim Maria Magdalena Laggenbeck mit Marianne Santel stand unter dem Thema: „Wirf ein Licht auf dein Leben.“


Die Jahreshauptversammlung mit Ehrung langjähriger Mitglieder und Aufnahme vier neuer Mitglieder, wie der Weltgebetstag der Frauen, mit der Ordnung von den Philippinen, fanden im März statt.  Im April begleitete Pastor Kossen unsere Mehrtagesfahrt nach Görlitz. Mitte Mai feierten wir unser 110-Jähriges Jubiläum mit Umtrunk, Buffet und der Motivationstrainerin Ingeborg Pflicht.  An dem Abend konnten wir unseren ehemaligen Präses Pfarrer Falkenberg begrüßen.  Zur Frauenkundgebung nach Ahmsen mit anschließendem Theaterstück „Luther“ fuhr ein voll besetzter Bus. Die meditative Wanderung im Juni mit der Frauengruppe Atempause   wurde auch von weiteren Gemeindemitgliedern gut angenommen.  Die abendliche Wanderung ab Arche Tecklenburg endete auch dort mit einem gemeinsamen Gottesdienst.

 

Im August, nach der Sommerpause trafen sich die Frauen zu einem Grillabend im Garten von Gerda Weiser.  An der Gemeindewallfahrt nach Telgte nahmen wieder viele Kfd Frauen teil.  Im September lud die Frauengruppe Atempause zu einer Klangreise mit Christiana Kipp ein. Eine Tagesfahrt nach Nordenham und Butjadingen zu Pastor Jasbinschek mit Fährfahrt über die Weser, ließ den Tag bei starken stürmischen Winden zu einem Erlebnis werden.


Im Oktober feierte die Frauengruppe Atempause ihr 10-Jähriges bei einem geselligen Abend. Im November wurde zu einem Bilderabend im Gemeindehaus eingeladen.  Der spannende Film, ein Mann namens Ove, war zu sehen. Erstmal am Totensonntagnachmittag wurde zu einem Advents Café im neuen Gemeindehaus eingeladen.  Zur Adventsfeier konnte Frau Britta Kemper vom ambulanten Kinderhospiz Osnabrück begrüßt werden. Sie berichtete von ihrer Arbeit und konnte eine Spende von 500 €, die aus dem Erlös des Advents Cafés, Kollekten Sammlung und dem Fair Verkauf erzielt wurden, entgegennehmen.

 

Die Zertifizierung, Mitte Dezember, durch Weihbischof Hegge zur „Ökofairen Kirchengemeinde“ war dem großen Engagement des Verkaufs Fair gehandelter Produkte der Kfd im Rahmen der Kampagne „Zukunft einkaufen“ mit zu verdanken.                                                                             

 

Maria Beumer

Jahresrückblick 2016

kfd-Jahresrückblick 2016

Die Frauengemeinschaft traf sich wegen des Neubaus eines neuen Gemeindezentrums St. Margareta jeden ersten Dienstag im Monat zum gemeinsamen Gottesdienst / Andacht, mit anschließendem Frühstück oder Kaffeetrinken in St. Hedwig Leeden.

Ende Januar fand die Jahreshauptversammlung mit Ehrung langjähriger Mitglieder und Aufnahme zwei neuer Mitglieder statt.

 

Der Aschermittwoch der Frauen im Pfarrheim Maria Magdalena Laggenbeck mit Marianne Santel stand unter dem Thema: „fürchte dich nicht - es blüht hinter dir her.“

 

Einige Frauen nahmen im Februar an dem Besinnungstag im Kloster Vinnenberg mit Frau Ponat teil.

Im März kamen die Frauen zur Kreuzwegandacht und zum Weltgebetstag der Frauen zusammen. Die Welt-gebetstagsordnung kam aus Kuba.

 

Im April begleitete Pater Hürter die Mehrtagesfahrt nach Trier.

 

Gemeinsam mit der Seniorengemeinschaft fand ein geselliger Nachmittag in St. Hedwig mit Maiandacht und Maibaumsetzen statt.

 

Im Juni fuhr ein voll besetzter Bus zur Frauenkundgebung nach Ahmsen mit anschließendem Theaterstück „Die Dornenvögel“.

 

Eine meditative Wanderung in Tecklenburg der Frauengruppe Atempause mit Pfr. Roling wurde auch von weiteren Gemeindemitgliedern gut angenommen.

 

Ein Vortrag mit Inge Zumsande über Freiwilligendienst in Peru fand im Gruppenraum St. Hedwig statt.

Im August, nach der Sommerpause, trafen sich die Frauen zu einem Grillabend im Garten von Anke Huth.

Eine Gruppe Frauen nahmen an der Dekanatswallfahrt in Hopsten-Breischen teil, die begleitet wurde von Pfarrer Roling. Ebenfalls nahmen Frauen an der Gemeindewallfahrt nach Telgte teil.

 

Im September lud die Frauengruppe Atempause zu einer Kirchenführung in St. Christophorus Ladbergen ein. Eine Führung im Dialogverlag „Kirche und Leben“ Münster und weitere Angebote des Dekanates Ibbenbüren, wie der Besuch des Kolumbariums Osnabrück und dem Puppenspiel Maria und Martha im Kloster Gravenhorst wurden gerne wahrgenommen.

 

Im Oktober stand die Tagesfahrt nach Kevelaer, der Besuch Pater Benny auf dem Programm. Eine große Zahl an Teilnehmern feierte mit ihm einen Gottesdienst in der Kerzenkapelle. Im Anschluss gab es das gemeinsame Mittagessen im Priesterhaus und am Nachmittag eine Führung in der Hostienbäckerei.

 

An dem Diözesanjubiläum, 100 Jahre kfd Münster, auf dem Domplatz Münster nahmen einige Frauen teil.

 

Unter dem Thema „Expedition Bibel“, ein Angebot der Frauengruppe Atempause, hielt im November Hr. Himstedt von der Familienbildungsstätte Ibbenbüren einen Lichtbildervortrag über Israel. An diesem gut besuchten Abend im Gruppenraum St. Hedwig gab es auch biblische Speisen zu kosten.

 

Im vollbesetzten Quasi So Theater Ibbenbüren wurde das Theaterstück „Happy Birthday“ gespielt. In der Pause gab es reichlich Suppe und Getränke aus der Dekanatskasse.

 

Als Überraschungsgast auf der Adventsfeier konnte Herr Oberst a. D. Jürgen Hübschen begrüßt werden. In einer Lesung stellte er auf humorvoller Weise Auszüge seiner Bücher vor, wie „Der Lack ist ab, na und? oder „Badetag und Wundertüte“. Der besinnliche Nachmittag gab somit viel Gelegenheit zum Schmunzeln.

Mit der Adventsfeier im Gruppenraum St. Hedwig nahmen wir Abschied von Leeden. Das neue Gemeinde-zentrum St. Margareta wird im Januar 2017 eingeweiht und alle weiteren Veranstaltungen der Frauen-gemeinschaft werden wie gewohnt in dem neuen Haus stattfinden.

 

Die Krippenfahrt im Januar 2017 führt nach Gesmold und Wellingholzhausen.

 

Das Dekanat Ibbenbüren löst sich zum Ende des Jahres 2016 auf.

Maria Beumer

 

 

Jahresrückblick 2015

Die Frauengemeinschaft kam in der ersten Jahreshälfte jeden ersten Dienstag im Monat in St. Hedwig und in der zweiten Jahreshälfte in St. Margareta zum gemeinsamen Gottesdienst / Andacht mit anschließendem Frühstück oder Kaffeetrinken zusammen.

Anfang Februar fand die Jahreshauptversammlung mit Ehrung langjähriger Mitglieder und Aufnahme drei neuer Mitglieder statt. Das Besinnungswochenende in Thuine mit Pastor Jasbinschek stand unter dem Thema: „Ich rufe dich bei deinem Namen“. Der Aschermittwoch der Frauen im Pfarrheim Maria Magdalena Laggenbeck mit Marianne Santel stand unter dem Thema: „Asche-Hoffnung die trägt“. Im März kamen die Frauen zur Kreuzwegandacht in St. Hedwig zusammen. Die Weltgebetstagsordnung kam in diesem Jahr von den Bahamas. Gemeinsam mit den Lienener Kfd-Frauen besuchten wir den Ostergarten in Sendenhorst.

Die 20. Frauenfahrt unter Leitung von Gisela Becker führte im April nach Dresden mit Besuch der Oper Toska in der Semperoper.

Bibel an einem anderen Ort mit Pfarrer Erich Elpers, ein Angebot des Dekanats Ibbenbüren, in einem stillgelegten Steinbruch von Hr. Huss, machte den Nachmittag im Mai zu einem Erlebnis.

Im Juni wurde die 20. Frauenfahrt gefeiert. Mit einer Kfd-Gemeindemesse in St. Margareta begann der schöne Abend im Centralhof bei einem schmackhaften Buffet und anschließendem Rückblick mit Bildern und Video.

 

Zur Frauenkundgebung nach Ahmsen mit anschließendem Theaterstück „Der Glöckner von Notre-Dame fuhr in Juli wieder ein voll besetzter Bus.

Nach der Sommerpause, Mitte August, trafen sich die Frauen am Abend zum Grillen im Garten von Elisabeth Püning. Das Gemeindelichterfest und die Wallfahrt nach Telgte wurden gut angenommen. Sogar eine Gruppe von neun Frauen mit Pfarrer Roling nahm an der Dekanatswallfahrt in Hopsten-Breischen teil.

Im September berichtete Frau Ute Radau vom Altenzentrum Gempt während des Frauenfrühstücks über die Tagespflege. Die Gedenkstätte Augustaschacht in Hasbergen, ein ehemaliges Arbeitserziehungslager zur Zeit des Nationalsozialismus, war unter fachkundiger Führung Ziel unseres Besuchs. Anschließend gingen wir zum Essen ins Gasthaus Jägerberg.

Ende Oktober verabschiedeten wir Pater Benny in einem festlichen Gottesdienst mit anschließen dem Treff im Gemeindehaus.

Pastor Jasbinschek hielt im November einen Lichtbildervortrag über seinen Pilgerweg von Bordeaux nach Pamplona. Ebenfalls berichtete er über die Pilgerreise des Kreisdekanates mit Weihbischof Hegge von Oviedo bis Santiago de Compostela. Ende des Monats feierte die Kolpingfamilie ihr 60 jähriges Bestehen, wozu die Kfd auch eingeladen war.

Mit einer Adventsfeier im Gemeindehaus St. Margareta nahmen wir Abschied von dem Gemeindehaus. Ein neues Gemeindehaus wird entstehen.

Die geplante Krippenfahrt im Januar nach Gronau - Epe musste wegen Blitzeis abgesagt werden.

Die Frauengruppe Atempause traf sich regelmäßig zu Gesprächsabenden. Meditativem Tanz, Lese- und Spieleabenden, Meditativer Wanderung, Eis essen, Gottesdienst in St. Michael und zu einem Adventsabend im Fabula Tecklenburg.

Neue Mitglieder und Gäste sind immer herzlich willkommen. Bei Fragen und Informationen steht Teamsprecherin Maria Beumer gerne zur Verfügung. Tel. 05481/8575785 Mail: m.beumer@web.de

Mäusegruppe - Jahresbericht 2019

Seit wann?
Die Mäusegruppe gibt es seit Oktober 2005.

 

Wer und Wo?
Aktuell besteht die Gruppe aus 17 aktiven Frauen aus Leeden, Lengerich und Lienen.
Wir treffen uns mittwochs von Oktober bis Dezember und von Februar bis März 18 - 20 Uhr zum Basteln im Gruppenraum der Kirche St. Hedwig.
Ansprechpartner :
Hiltrud Langkamp und Maria Beumer

Was?
Wir nähen Stoffmäuse und Eulen aus Stoffresten, basteln Grußkarten und Geschenkkästchen aus Kalenderblättern, fertigen Häkeltiere, Taschen und vieles mehr. Die Produkte werden in örtlichen Geschäften oder auf Märkten verkauft. Neben der Bastelfreude und Hilfsbereitschaft der Frauengruppe kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Des Weiteren können auch Ereignisse oder anstehende Termine der Kirchengemeinde besprochen und geplant werden.

Wofür?
Der Gesamterlös der Bastelarbeiten geht an 2 Projekte in Brasilien in Arraial d´Ajuda für Kinder in Not. Überwiesen werden die Beträge über die Spendenorganisation Susila Dharma, von wo sie ohne Abzug von Verwaltungsgebühren an die Projekte verteilt werden.
Zurzeit werden von uns folgende Projekte unterstützt, die von Stefanie Langkamp regelmäßig betreut und von Zeit zu Zeit von ihr besucht werden:

  • Das Kinderdorf Himmelskinder:
    Das Projekt holt Kinder in Brasilien von der Straße. Es zeigt ihnen, wie wichtig Schulbildung und Träume sind und gibt ihnen eine neue Perspektive. In Kursen wie Kunsthandwerk, Musik oder Fußball werden sie in ihrer Identität gestärkt. Ebenso wichtig ist die Hausaufgabenbetreuung.Seit 2009 ist dieses Bildungsprojekt in Arraial, das von Ehrenamtlichen betreut wird, für benachteiligte Kinder und Familien wichtige Anlaufstelle.
  • Das Drogenrehabilitationszentrum „Casa Dia“ :
    Das Casa Dia gibt Menschen, die alles verloren haben, eine Chance auf einen Neuanfang ohne Drogen. Es ist in der Region die einzige Hoffnung gegen die Ausbreitung von Drogen und Gewalt. Seit 2007 hilft das Projekt jährlich über hundert Menschen, die in den Drogen ihre Familie, ihren Lebensunterhalt und ihre Identität verloren haben. Vielen Menschen ist es durch das Projekt gelungen, von ihrer Sucht loszukommen und einen Weg in die Gesellschaft zurückzufinden.

 

In diesem Jahr unterstützen wir auch erstmalig das Projekt der Tecklenburgerin Anja Hirschmann in Afrika:

„Magi e.V.“ - Verein zur Unterstützung von Mädchen und Frauen in Malawi.

Das Projekt schützt Kinder vor Misshandlungen und bietet Mädchen und Frauen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben.

 

Weitere Informationen :
http://de.betterplace.org/projects/2756
http://de.betterplace.org/projects/5310
www.susiladharma.de/brasilien

www.magi-ev.de  oder facebook: Magi e.V.

Größere Aktionen der Mäusegruppe:

  • Weihnachtsmärkte in Leeden und Ledde
  • Frühjahrsmarkt in Leeden
  • Teilnahme am Wettbewerb “Ideen Initiative Zukunft“
  • Ausstellung in der Praxis für Physiotherapie, Leeden

Ergebnis bis Januar 2020:

  • 5033 verkaufte Mäuse, 1219 Karten, 407 Geschenkkästchen, 836 Eulen, 1010 Überraschungspäckchen, 253 Häkeltiere, 185 Taschen u. v. mehr.
  • In 2019 konnte die Mäusegruppe 2.106,00.€ an die Hilfsprojekte überweisen.
  • Seit Bestehen der Gruppe wurden insgesamt 31.772,15 € überweisen.

Allen Helfern/innen und Unterstützern sagen wir ein herzliches Dankeschön!

 

Aktuelle Situation

In 2019 hat Stefanie die Projekte in Brasilien wieder besucht und bringt positive Nachrichten mit.

  • Unsere Hilfsprojekte in Brasilien (Himmelskinder und Casa dia-Leben ohne Drogen) haben sich gut entwickelt und erfahren in der Region Wertschätzung.
  • Die Himmelskinder konnten in der eigenen Gemeinde Unterstützer gewinnen und werden auch vom Kindermissionswerk gefördert.
  • In der derzeitigen wirtschaftlichen und politischen Krise des Landes, in Zeiten der Arbeitslosigkeit und Preissteigerung, bilden die Projekte einen wichtigen Anker.Zuletzt besuchten um 200 Kinder das Himmelskinderprojekt.

Stefanie :„Die Stärken der Himmelskinder liegen ganz klar in der liebevollen Begleitung durch die Kursleiter und Ehrenamtlichen. Die Kinder kommen mit starken Defiziten zum Projekt. Oft sind die Elternhäuser nicht intakt, es fehlt an dem Nötigsten, ebenso an Bildung und Orientierung. Die persönliche Zuwendung, aber auch die Nachhilfe bei Problemen in der Schule sind daher von hohem Wert. Nicht zu vergessen, dass die Kinder andere Perspektiven erhalten, Dinge lernen, die ihr Selbstbewusstsein stärken, ihnen Kraft geben und auch später im Berufsleben nützen können. Dank der Unterstützung der letzten Jahre mit den Spenden aus Deutschland, haben sich die Himmelskinder großartig entwickelt. Das Projekt arbeitet immer professioneller, hat sämtliche Räume renoviert, hat eigene Projektpaten gewonnen und wird von der Bevölkerung für seine Arbeit anerkannt. Der Kauf des Projektgebäudes war ein Wendepunkt für diese positive Entwicklung.“

  • Im "Casa dia" ist die finanzielle Situation angespannter. Dort suchen sie Verbesserung, indem sie die Selbstversorgung ausweiten (z.B. durch Gartenprodukte und das Recyceln von Flaschen zur Besenproduktion.
  • Im "Casa dia" wurden die gespendeten Geld u.a. verwendet für Reparaturen am Haus und für den Projektkoordinator. Bei den Himmelskindern floss es u. a. in Aufwandsentschädigungen für die Kursleiter, Materialien für die Kurse und in die Buchhaltung zur Beantragung von Fördergeldern.
  • Zur Zeit versucht Stefanie ihren Arbeitsaufwand in der Spenderbetreuung, den sie seit 15 Jahren intensiv betreibt, zu reduzieren. Sie möchte die Spenderbetreuung online fortsetzen und sammelt derzeit email- Adressen.
  • Langfristig sollen die beiden unterstützten Projekte dazu angeleitet werden, mehr Eigenverantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Projektbetreuerin
Seit 2004 hilft Stefanie Langkamp armen Familien in Brasilien, unterstützt von vielen Leedenern. Inzwischen gibt es in der brasilianischen Kleinstadt Arraial kaum noch Straßenkinder. Einige der ehemaligen Straßenkinder haben sogar schon einen eigenen Beruf ergriffen oder eine Familie gegründet. „Es freut mich jedes Mal zu sehen, dass sich die Anstrengungen gelohnt haben“, sagt Stefanie Langkamp. „Ohne den Rückhalt aus der Region wäre das nie möglich gewesen.“

 

Tausend Dank an alle Spender!

Hiltrud und Stefanie Langkamp